Veröffentlicht inHaustiere

EM 2024: Fußball-Party zu Hause – stresst das mein Haustier?

Toooor! Beim Fußball gucken kann es sehr laut werden. Wie du Hund und Katze für die EM 2024 wappnest, liest du hier.

Hund Fußball Zuhause auf dem Sofa
u00a9 LIGHTFIELD STUDIOS - stock.adobe.com

Tipps für Tierfreunde: So belastet dein Vierbeiner nicht die Umwelt

Haustiere sind zwar süß, können aber auch die Umwelt belasten. Wer diese Tipps beachtet, tut nicht nur der Erde etwas Gutes, sondern schont auch seinen Geldbeutel.

Die Vorbereitungen zur EM 2024 laufen bereits auf Hochtouren. Bis zum Startschuss ist es nicht mehr weit! Hast du vor, bei dir Zuhause ein Public Viewing zu starten, um gemeinsam Fußball zu schauen? Eine tolle Idee! Wenn du Haustiere hast, solltest du ihnen zuliebe jedoch auf eine Sache verzichten. Wir zeigen dir, was du beachten solltest, damit sich Hund und Katze im Fußball-Fieber wohlfühlen.

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

Zuhause Fußball schauen: Was Haustierbesitzer beachten sollten

Du kannst es kaum erwarten, die Girlanden herauszukramen, die Leinwand aufzustellen und die Sektkorken knallen zu lassen? Wenn die deutsche Nationalmannschaft wieder auf das Fußballfeld strömt, schlagen viele Herzen höher. Der perfekte Anlass, um mit Freunden und Freundinnen zusammenzukommen. Fällt ein Tor, kann der Jubel ganz schön laut werden.

Hund und Katze, die neben uns auf dem Sofa schlummern, sind verschreckt und wissen nicht, wie ihnen geschieht. Bevor sie es mit der Angst zu tun kriegen, gilt es, die Vierbeiner auf das anstehende Event vorzubereiten und ihnen Rückzugsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Fußball-EM 2024: Was trinken Fans in anderen EU-Ländern?
Die Fußball-Party ist zwar laut, doch die meisten Haustiere verkraften das. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS – stock.adobe.com

Die richtige Vorbereitung

Die Deko hängt und der Fernseher läuft? Perfekt! Dann ist es jetzt an der Zeit, einige Vorkehrungen für die Fellnasen zu treffen:

  • Rückzug schaffen: Richte einen Ruhebereich ein, an den sich dein Tier zurückziehen kann. Am besten ist eine gemütliche Ecke in einem anderen Zimmer, wo du Futter, Wasser und Kuschelsachen platzierst.
  • Geräusche kennenlernen: Schaust du öfter Fußball zuhause, kennt dein Tier die Geräusche des Spiels schon. Wenn nicht, gewöhne deinen Liebling langsam an die Geräuschkulisse, indem du TV-Übertragungen in mäßiger Lautstärke abspielst.

Während des Spiels

Deutschland liegt mal wieder hinten und in deinem Wohnzimmer herrschen Trubel und Unruhe. Während manche Tiere gern mitten im Geschehen sind, ziehen sich andere jetzt lieber zurück. Um den Stress gering zu halten, kannst du folgendes tun:

  • Lasse die Tür geschlossen, sodass die Geräusche gedämmt werden. Wenn dein Haustier rein oder raus möchte, mache die Tür nur einen Spalt auf.
  • Achte auf eine moderate Lautstärke – sowohl auf die Lautstärke des Fernsehers als auch auf eure Gespräche. In der Halbzeit kannst du das Gerät ruhig etwas leider drehen.

Nach dem Event

Juhu, Deutschland hat in der letzten Minute das 1:0 geschossen und gewonnen! Teile die Freude mit deinem Vierbeiner:

  • Aufmerksamkeit: Sind deine Gäste weg, braucht dein Haustier sicher etwas Zuneigung, Liebe und Aufmerksamkeit in Form von Streicheleinheiten oder gemeinsamem Spielen.
  • Gewohnheiten herstellen: Gehst du abends vor dem Schlafengehen immer eine Runde Gassi? Das sollst du auch jetzt tun, damit dein Liebling zum normalen Tagesablauf zurückkehren kann, um sich sicher zu fühlen.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.

Zuhause Fußball gucken oft kein Problem

In der Regel ist es für Haustiere zwar etwas laut, doch an sich ist eine Fußballparty in den eigenen vier Wänden kein Problem. Als Besitzer:in kennst du dein Tier am besten und weißt, wann es ihm zu viel wird.

Die typischen Anzeichen für Stress bei Hunden und Katzen sind:

  • Zittern
  • Hecheln und schnelle Atmung
  • Verstecken/Zurückziehen
  • Aggressives oder ängstliches Verhalten

Um deinen Vierbeiner auszupowern, lege vorher eine Spiel-Session ein oder mache einen großen Spaziergang, um überschüssige Energie loszuwerden. Dann wird dein Hund während des Events sicher im Nebenzimmer schlummern.

Du magst unsere Themen? Dann lies uns auch bei Google News.