Veröffentlicht inVersicherungen

Dieser Politiker fordert eine Pflichtversicherung für Naturkatastrophen

Deutschlands Süden kämpft gegen starkes Hochwasser. In der Politik werden nun die Forderungen nach einer Pflichtversicherung für Naturkatastrophen laut. Alle Details.

Ein Haus steht mitten im Hochwasser.
u00a9 IMAGO/Bernd Mu00e4rz

7 Versicherungen, die wichtig sind

Ob in Partnerschaft, Familie oder alleinstehend – es gibt Versicherungen, die einfach jede:r haben sollte. Wir zeigen, welche das sind.

Anhaltender Regen hat im Süden Deutschlands zu schwerem Hochwasser geführt. Zehntausende Helfer:innen kämpfen gegen die Wassermassen und retten Menschen aus überfluteten Häusern. In Bayern kam ein Feuerwehrmann und eine Frau ums Leben. Angesichts dieser schrecklichen Meldungen fordert nun ein Politiker endlich die Einführung einer Pflichtversicherung für Naturkatastrophen und nimmt den Kanzler in die Pflicht.

Wüst fordert Pflichtversicherung für Naturkatastrophen

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) drängt den Bundeskanzler dazu, eine Pflichtversicherung für Elementarschäden einzuführen. Er kritisiert, dass Deutschland kontinuierlich unter Regen leidet, jedoch der Kanzler keinen Regenschirm aufspannt. Wüst äußerte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur die deutliche Erwartung, dass Olaf Scholz nun seinem Versprechen nachkommt und die Einführung einer Pflichtversicherung für Elementarschäden vorantreibt.

„Das Hochwasser in Süddeutschland zeigt uns einmal mehr: Wir werden uns in Deutschland an Extremwetterereignisse als Teil unseres Alltags gewöhnen müssen. Eine Pflichtversicherung für Elementarschäden wäre jetzt die richtige finanzielle Schadensvorsorge“, erklärte Wüst.

Er ergänzte: „Olaf Scholz hat sich als Finanzminister und Bundeskanzler für die Einführung ausgesprochen. Es ist auch eine Frage der Führungskompetenz, ob Olaf Scholz beim richtigen Umgang mit den Hochwassergefahren sein Wort halten kann. Die Länder sind sich einig, der Ball liegt nun bei der Ampel. Der Kanzler muss jetzt endlich ins Handeln kommen und Verantwortung übernehmen.“

Länderchefs wollen mit Scholz über Einführung beraten

Die Ministerpräsidenten planen, sich am 20. Juni mit Scholz zu beraten, um über die mögliche Einführung einer Pflichtversicherung zu sprechen. Wüst betonte: „Eine Pflichtversicherung für Elementarschäden würde nicht nur vielen Menschen Sicherheit geben und sie im Ernstfall vor dem wirtschaftlichen Ruin bewahren. Wir würden damit auch im Sinne des Steuerzahlers handeln, der nach den jetzigen Regelungen immer wieder für Milliarden-Schäden geradestehen muss.“

„Die aktuelle Lage in Süddeutschland mahnt: Ein nochmaliges Verschieben ist nach den Jahren des Nicht-Handelns nicht akzeptabel“, so der nordrhein-westfälische Ministerpräsident.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.

Eigentümerverband spricht sich gegen eine Pflichtversicherung für Naturkatastrophen aus

Der Eigentümerverband Haus & Grund sprach sich jedoch gegen eine verpflichtende Versicherung aus. Laut Verbandspräsident Kai Warnecke würde eine solche Versicherung keinen einzigen Schadensfall verhindern. Seiner Meinung nach sollten vielmehr Schutzmaßnahmen gegen Starkregen und Überflutungen im Vordergrund stehen.

Als Beispiel nannte er Bauverbote in gefährdeten Gebieten und die Einführung einer öffentlich zugänglichen Risikoanalyse. Trotzdem sei laut Warnecke eine Elementarschadenversicherung sinnvoll, um existenzielle finanzielle Folgen zu vermeiden.

Du magst unsere Themen? Dann lies uns auch bei Google News.

Quellen: RTL, General-Anzeiger Bonn und Rheinische Post