Veröffentlicht inHaustiere

Katzen bringen Spielzeug zurück – Studie offenbart ungeahnte Parallelen zu Hunden

Katzen apportieren wie Hunde? Stöckchen holen ist definitiv nicht drin! Die Miezen verleihen dem Spielverhalten etwas mehr Klasse.

Kitten mit Spielmaus Katzen apportieren in jungen Jahren
u00a9 Elvira - stock.adobe.com

Das sind die beliebtesten Haustiere

Ich erinnere mich, dass meine Katze Anouk früher ihre Spielmäuse immer wieder zurückgebracht hat, damit ich sie werfen kann. Eine Art Apportieren, das dem Verhalten von Hunden sehr ähnlich ist. Mittlerweile macht sie das nicht mehr, weil sie wahrscheinlich zu bequem geworden ist. Allerdings scheint es gar nicht so ungewöhnlich zu sein, wenn Katzen apportieren, wie eine neue Studie belegt.

Anna Chiara ist selbst stolze Katzenmama.
Foto: privat

Unsere Autorin Anna Chiara lebt seit 14 Jahren mit ihrer Katze Anouk zusammen. Ihre Erfahrungen teilt sie in zahlreichen Ratgeber-Artikeln. Alle Tipps und Tricks, die du hier liest, haben die beiden für dich getestet.

Studie zeigt: Katzen apportieren ähnlich wie Hunde

Laut einer aktuellen Studie von der Universität Sussex in Großbritannien zeigt beinah jede Katze ein solch hundeähnliches Verhalten. Bei Befragungen von mehr als 1100 Katzenbesitzer:innen kam heraus, dass 95 % der Katzen ihre Spielsachen zurückbringen – und das sogar ganz ohne Training!

Katzenminze Spielzeug
Kleine, runde Bälle mögen Katzen beim Apportieren am liebsten. Foto: Maria Jeffs / Getty Images via Canva

Klein und rund muss es sein

Für das simple „Stöckchen holen“ sind sich die Fellnasen allerdings zu fein. Sie bevorzugen runde Objekte wie kleine Bälle oder Spielsachen wie Stoffmäuse. Alles andere läuft jedoch gleich ab: Wir werfen den Gegenstand. Die Katze hechtet hinterher und bringt ihn wieder zurück. So geht das Runde für Runde …

Der Unterschied besteht darin, dass Hunde das Apportieren erst durch Training erlernen müssen. Wie die Untersuchungen ergeben, hat die Katze das Apportieren von der Natur in die Wiege gelegt bekommen. Entweder können sie es von Geburt an, oder sie können (oder wollen) es nicht.

https://stage.wmn.de/lifestyle/haustiere/tierrettung-katzenbaby-zimmerdecke-g-id657815

Spielst du mit der Katze oder die Katze mit dir?

Zudem unterstreicht das Experiment, dass die Katze im Haus der Chef ist, ob wir das wollen oder nicht. In etwa 3/4 der Fälle war es die Katze, die mit dem Spiel selbstständig begonnen und ihren Menschen zum Mitmachen aufgefordert hat. 60 % der Testmiezen beendeten das Apportieren auch wieder eigenständig, wenn sie keine Lust mehr hatten.

Die Katze apportiert also nur, wenn sie gerade in Stimmung dazu ist. Sie entscheidet, wann, wo und wie gespielt wird – meistens sogar auch womit. Die Befragung ergab nämlich auch, dass die Vierbeiner spezielle Anforderungen an ihr Spielzeug und an den Ort haben. All das ist entscheidend, ob die Katze apportieren möchte oder eben nicht.

Du magst unsere Themen? Dann lies uns auch bei Google News.

Das klare Ergebnis: Er kommt auf das Objekt an. Die Form, die Farbe und auch die Größe sind ausschlaggebend. Nicht jedes Spielzeug wird zurückgebracht und schon gar nicht von jeder Ecke des Raumes.

Warum Katzen apportieren und was sie von Hunden unterscheidet

Das Forschungsteam zieht demnach den Schluss, dass Katzen die Kontrolle über das Spiel haben. Dieser Faktor unterscheidet sie von Hunden, die das Spiel von Frauchen und Herrchen abhängig machen.

Warum Katzen apportieren, wurde in der Studie nicht näher untersucht. Bislang gibt es die Theorie, dass sie durch dieses Verhalten die Beziehung zu ihren Menschen stärken und Stress nachhaltig abbauen. Obendrein trainieren sie wichtige Bewegungsabläufe, weshalb insbesondere junge Kätzchen Apportierverhalten zeigen.

Gut zu wissen: Die Forscherin Jemma Forman geht davon aus, dass wir eine enge soziale Bindung zu unserem Tier haben, wenn wir das Apportierverhalten bei unserer Katze bemerken.

Du magst unsere Themen? Folge wmn.de auf Social-Media.

Trick: So bringst du der Katze das Apportieren bei

Angeblich soll man Katzen das Apportierverhalten auch beibringen können. Wenn du Lust hast, kannst du es mit deinem Stubentiger mal ausprobieren. So gehst du dabei vor:

  1. Schnappe dir ein Spielzeug, das deine Katze gern mag.
  2. Wirf das Spielzeug weg.
  3. Sobald sie es geschnappt hat, locke sie zu dir.
  4. Kommt sie mit dem Spielzeug zurück, belohne sie mit einem Leckerli.

Mit ein wenig Übung soll die Mieze so lernen, uns die Spielsachen wieder zurückzubringen. Meine Katze hat den faulen Trick allerdings durchschaut und sich desinteressiert abgewendet. Vielleicht hast du mehr Glück und dein Vierbeiner bringt das Spielzeug zurück.